Mainzer Kunstpreis Eisenturm 1985 bis 2003

Mainzer Kunstpreis Eisenturm 2003

Bundesweit ausgeschrieben, die Partnerstädte von Mainz miteinbezogen, wurden in den vergangenen fünfzehn Jahren über 6000 Bewerbungen eingereicht.

P r e s s e m i t t e i l u n g

 

Preisträger  Mainzer Kunstpreis Eisenturm 2003

>G e h ä u s e< 

Am Samstag, dem 8. November 2003, fand die Jury-Sitzung zum Mainzer Kunstpreis Eisenturm 2003  in der MVB-Galerie statt. 544 Bewerbungen lagen der Jury vor. Der Kunstpreis Eisenturm wurde 2003 zum 19. Mal ausgeschrieben.

Das Votum  für die von der MVB ausgelobten Preise erfolgte  einstimmig; der 3. Preis wurde zu gleichen Teilen an zwei Künstler vergeben:

 

  1. Preis: Siegfried KREITNER, Essenbach

 

 

>Cubus V<  (Minimalkinetik in technischer Perfektion) – eine >atmende<, zwei Meter hohe Stele lässt ihre Flächen gegeneinander pulsieren. Sie tun das mit einer Geschwindigkeit, die der menschlichen Atemfrequenz angepasst ist – oder umgekehrt: die Atemfrequenz des Betrachters passt sich an den Rhythmus des Objektes an. Das Meditationsobjekt mit glatter Außenhaut, mit pulsierendem Sich-Öffnen und Sich-Schließen, das unterstützt wird von kühlen Lichteffekten, konzentriert sich streng auf geometrische Schönheit. Es ist ein Gehäuse, das sich immer wieder verschließt – dies aber nur für Sekunden – um sich sofort wieder zu öffnen – eine Raumdefinition, die nie zum Stillstand kommt und die sich bei klarer Raumvorgabe dennoch in ständiger Veränderung befindet.

 

  1. Preis: Claudia SCHUMACHER, Aachen

 

 

>Kofferobjekte< keine Artefakte – vielgebrauchte Alltagsgegenstände, in die Türspione eingesetzt sind, wodurch ein Blick in das Innere möglich ist. Die Künstlerin schafft es, dass der Betrachter diesen Kunstraum nur mit dem Auge und nur alleine betreten kann. Während der Betrachter das Kunstwerk ausspioniert, wird er von Anderen beobachtet. So wird er selbst Teil der Installation. Die Position des Voyeurs wird jedem aufgedrängt, Neugier wird geweckt ... Das Innere der Koffer bleibt unverändert. Es ist mit kleinen Lampen beleuchtet – mal strahlend hell und mal schummrig geheimnisvoll. Das Innere wird zu tiefen Räumen, schmalen Fluren nicht unähnlich. Die Idee, den Gebrauchswert >Koffer< höchst überraschend neu zu deuten, nicht etwas Gegenständlich-Vordergründiges darin zu transportieren, sondern damit der Phantasie des Beschauers Raum und freie Bahn zu geben – dies zu reflektieren ist die tiefere künstlerische Dimension.

 

  1. Preis: Dieter GUNGL, ASPACH

 

 

>Objekt< von Dieter Gungl – ein Gehäuse, das aus höchst unterschiedlichen Materialien gebaut ist. Gebogene Stahlplatten bilden die Außenhaut – ein Teil besteht aus einem Vorhang aus Gummiringen. Ohne Titel, ohne inhaltliche Anspielungen oder Verweise setzt der Künstler auf Wert- und Sinngebung durch den Betrachter. Das Registrieren von Spuren des Arbeitsprozesses – wie die Kreidezeichen auf den Stahlplatten – gehört hier ebenso hinzu wie das besondere Entstehen eines Innenraumes, der jederzeit Einblick ins Innere gewährt. Materialästhetik wie Raumanspruch, der mit unterschiedlichsten formalen Mitteln gewonnen wird, sind hier die Dominanten.

 

und 3.Preis: Vincent MITZEV, München

 

>Hochhaus< von Vincent Mitzev – ein mehrdeutiges, surreales Objekt, das offen für Interpretationen ist. Die herkömmliche Wahrnehmung des allseits bekannten Verpackungsobjekts wird auf den Kopf gestellt. Die Flüssigkeit des Behälters kann durch viele >Fenster< gegossen werden. Witzig und unkonventionell wird einem Alltagsgegenstand eine neue Sinngebung untergeschoben, die beim Betrachter mehr auslöst als nur eine vordergründige Irritation.

Die Juroren waren:

Monika Gerdes, BBK-Vorstandsmitglied, Mainz

Dr. Heinz Höfchen, Pfalzgalerie Kaiserslautern

Beate Hötzl, MVB-Öffentlichkeitsarbeit/Marketing

Prof. Dr. Hans-Jürgen Imiela, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Dr. Otto Martin, Vorsitzender des Kunstvereins Eisenturm

Die Preisverleihung durch Herrn Uwe Abel, Generalbevollmächtigter der Mainzer Volksbank eG, findet am Donnerstag, dem 13. November 2003, um 19 Uhr, in der MVB-Galerie, Kaiserstraße No 58, statt.

Gleichzeitig wird eine Ausstellung mit den zur End-Jury eingereichten Wettbewerbsarbeiten eröffnet.

Vorsitzender des Kunstvereins Eisenturm

 

 


1.Preis

2.Preis

3.Preis

3.Preis

zu Ausstellungen/Aktivitäten/Überblick